JPMorgan auf der Suche nach verschwundenen Aktien in Russland

0
36

Der US-Großbank JPMorgan sind nach eigenen Angaben für Kunden gehaltene Aktien in Russland abhandengekommen.

Angesichts der Turbulenzen infolge westlicher Sanktionen und russischer Gegensanktionen im Zuge des Ukraine-Kriegs räumte das Geldhaus wie bereits die Deutsche Bank das Fehlen von russischen Unternehmensaktien ein, die bei einer russischen Partnerbank verwahrt werden sollten.

In einem Brief an Investoren vom 12. Juli erklärte die US-Bank, sie bemühe sich um die Wiedererlangung von Aktien der Einzelhandelskette Magnit. Für diese Aktien hatte die JPMorgan Hinterlegungsscheine (depositary receipts) an Kunden ausgegeben.

Mehr lesen: “Beschämend und unethisch”: Welche Unternehmen weiter Geschäfte mit Russland machen

Mit derartigen Zertifikaten können Investoren Rechte an Aktien erwerben, die an einer ausländischen Börse gehandelt werden. Damit ein Investor das angelegte Geld zurückerhält, müssen Hinterlegungsscheine zunächst in die zugrunde liegenden Aktien umgetauscht werden.

Hinterlegungsscheine zweimal umgetauscht?

Russland hatte im Zuge eigener Sanktionen gegen Investoren aus so genannten unfreundlichen Ländern seine Regeln geändert. JPMorgan erklärte nun, einige der zugrunde liegenden Magnit-Aktien könnten fehlen, nachdem einzelne Investoren ihre Hinterlegungsscheine zweimal umgetauscht hätten. Das war möglich geworden, nachdem Russland Gesetze zum obligatorischen Umtausch dieser Zertifikate erlassen hatte.

Auf gleiche Weise hatte bereits die Deutsche Bank den Überblick über russische Aktienbestände verloren, für die sie Hinterlegungsscheine an Kunden ausgegeben hatte. Denn einige Hinterlegungsscheine seien ohne Beteiligung des Instituts in Aktien getauscht worden.

J.P. Morgan erklärte in dem Investorenbrief, Bargelderlöse aus dem Verkauf wieder aufgetauchter Aktien würden anteilig an die Zertifikate-Inhaber ausgeschüttet. Vermisst würden lediglich weniger als ein Prozent der bei einem anderen Finanzinstitut verwahrten Aktien.

Mehr lesen: Warum Unternehmen in Russland bleiben

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein