Karlsruhe: Geiselnehmer hat sich in Apotheke verschanzt

0
33

Große Sorge in Karlsruhe: Stundenlang hält eine Geiselnahme in einer Apotheke die Stadt in Atem. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot und Spezialkräften im Einsatz, zieht auch noch am Freitagabend immer mehr Einsatzkräfte zusammen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Polizeikreisen erfuhr. Gegen 16.30 Uhr gehen die ersten Notrufe ein. Ein oder mehrere Täter nehmen in einer Apotheke mitten in der Innenstadt mehrere Geiseln.

“Glücklicherweise sind keine Geiseln körperlich verletzt”, sagte Polizeisprecher Dennis Krull – rund vier Stunden nach Beginn der Tat. Er bat um Verständnis, dass man über die “Anzahl der möglichen Täter oder des Täters beziehungsweise über mögliche Forderungen und Lösegeldforderungen keine Auskunft aus einsatztaktischen Gründen geben” könne.

Man habe Kontakt “in die Apotheke hinein”, sagte der Sprecher vor Ort. Es gebe nach aktuellem Stand keine Gefährdung für die Bevölkerung. Trotzdem rief die Polizei die Menschen dazu auf, das Einsatzgebiet zu meiden und den Anweisungen der Einsatzkräfte Folge zu leisten. Für Bewohnerinnen und Bewohner wurde eine Schule zum Unterkommen geöffnet. Alle, die wegen der Absperrmaßnahmen derzeit nicht nach Hause könnten, hätten die Möglichkeit in die Nebeniusschule zu gehen, teilte die Polizei mit.

Event in der Schwarzwaldhalle kurzfristig abgesagt

Der Tatort befindet sich mitten in der Innenstadt von Karlsruhe an einer der Hauptstraßen. Die Einsatzkräfte sperrten das Gebiet weiträumig ab. Auf der Straße waren zahlreiche Einsatzwagen von Polizei und Rettungsdienst zu sehen.

Die Karlsruher Messe sagte wegen der Lage zwei Abendveranstaltungen kurzfristig ab. Ein Event mit Hundetrainer Martin Rütter sowie ein Meisterkonzert seien betroffen, sagte eine Sprecherin der Messe am Freitag auf Anfrage.

Sie gehe davon aus, dass das Event in der Schwarzwaldhalle ausverkauft sei, diese fasst mehrere Tausend Menschen. Das Konzert sollte im nahe gelegenen Konzerthaus stattfinden. Die Sprecherin ging hier von rund 1.000 verkauften Tickets aus. Für die Besucher sei momentan ohnehin kein Durchkommen: Beide Veranstaltungsorte gehören zum Festplatz, der nahe des Einsatzortes liegt, den die Polizei großräumig abgesperrt hat.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein