Zwei Österreicher in der Schweiz vermisst

0
74

Nach einem Eisabbruch mit Lawinenabgang in der Schweiz werden eine Frau und ein Mann aus Österreich vermisst. Die beiden Bergsteiger wurden mutmaßlich bereits vor knapp einer Woche in der Nähe der Station Eismeer der Jungfraubahn in Grindelwald verschüttet.

Seitdem getroffene Abklärungen hätten konkrete Hinweise darauf ergeben, berichtete die Schweizer Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Montagabend unter Berufung auf die Kantonspolizei Bern.

Mehr lesen: Pinzgau: Bergsteiger ließ geschwächten Begleiter auf 2.000 Meter zurück

Die aus Österreich stammende Frau und der Mann sollen sich auf dem Zustieg zu der auf 3.355 Metern Seehöhe gelegenen Mittellegihütte befunden haben, als es zum Eisabbruch kam, teilte die Polizei am Montag in einer Presseaussendung mit.

Ausrüstung gefunden

Bereits am vergangenen Dienstagnachmittag sei bei der Polizei die Meldung eingegangen, dass zwei Personen nach einem Eisabbruch mit Lawinenniedergang mutmaßlich verschüttet worden seien. Bei der umgehend eingeleiteten Suche konnten zwar Ausrüstungsmaterial, jedoch keine Personen gefunden werden, hieß es.

Danach musste die Suche aufgrund von schwierigen Bedingungen vorerst unterbrochen werden. Denn weitere Eisabbrüche seien in der Region jederzeit möglich, so die Kantonspolizei.

Abklärungen ergaben nun konkrete Hinweise darauf, dass es sich bei den Verschütteten um die zwei österreichischen Bergsteiger handeln dürfte.

➤ Mehr Artikel aus der Weltchronik lesen Sie hier

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein